Warum unterstützt Sahaya ausgerechnet Projekte in Nepal?

Der Aufenthalt bei der Pflegefamilie in Nepal im Herbst 2011 hat Silke und Rahel so sehr berührt und begeistert, dass sie es nicht nur beim Volunteering belassen wollten – eine langfristige Hilfe sollte her. Silke, Mitgründerin von Sahaya, erzählt: „Es ist einfach eine tolle Familie, die man sofort ins Herz schließt. Aber fehlendes Geld für Bildung und Lebenshaltung ist einfach eines der größten Probleme. Da dachten wir uns damals, dass wir gemeinsam mit Freunden helfen können. Und so startete „Sahaya“ als kleines Experiment. Wir wussten nicht, ob die Kommunikation über diese große Entfernung klappen würde, ob wir es wirklich schaffen Spenden zu sammeln und wir hatten ja auch keine Ahnung von Vereinsarbeit. Wir sind stolz was wir mittlerweile alles erreichen konnten, lernen aber immer noch jeden Tag dazu. Alles mit dem Ziel den Kindern eine bessere Zukunft zu schenken.“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen